Die letzten Wochen

Wir segelten eine halbe Meile hinter Bodo, unserem Kroatien Local, Extremtaucher, Gourmet und liebenswerten Skipper nach altem strengen Schlag! Er führte unsere kleine Flottille bei 4 Bft., azurblauem Meer und wolkenlosen Himmel zwischen zwei Inseln hindurch. Ich stand mit einer Hand an der Wange zur Crew im Cockpit gerichtet und erläuterte die Nachteile einer Legerwall Situation. Unter Vollzeug glitt unsere Charteryacht fast lautlos durch den Kanal. Es war fantastisches Segeln. Eine Bö von 6 erreichte uns, wir hörten einen dumpfen Schlag, ich sah zu meinen Füßen und ließ intuitiv die Wante los. In diesem Moment neigte sich das Rigg nach Lee und verabschiedete sich aus seiner normalen senkrechten Lage. Das war im Oktober 2012. Wir hatten die Situation sehr gut bewältigt. Die Ursache war eine fehlerhafte Wartung der Rumpf-Rigg Verbindung durch die Charterbasis, welche wir bei Übernahme nicht erkennen konnten. Diese Erfahrungen flossen in eine akribische Kontrolle der Polaris durch unseren Spezialisten Kendy ein. Dieser hat in der vergangenen Woche, gemeinsam mit Andy und Jan, die Polaris generalüberholt. Danke Jungs!

Mastbruch in Kroatien

Mastbruch in Kroatien

In den letzten Wochen holte mich dieses Ereignis erneut ein. Schmerzen in meiner Schulter, bedingt durch plötzlichen Zug am Mast während des Wantenbruchs, behandelte ich seit diesem Zeitpunkt mit Ignoranz, Kortison-Spritzen und normalem Training. Die medizinischen Checks in Vorbereitung auf den Start am 2.Januar 2014 eröffneten mir einen Riss im Delta-Muskel bzw. eine chronische Entzündung. Nun heißt es komplette Ruhestellung der Schulter, intensive Entzündungsbehandlung und manuelle Therapie. Um nicht ganz aus der Form zu kommen, sitze ich jetzt abends auf dem Indoor online casino Cycling Bike. Diese Trainingsart ist nicht meine größte Leidenschaft. Der Abstand zu Alex und Jan, welche gerade aus ihrem Kanaren-Fitness-Camp kommen, soll jedoch nicht ganz so groß werden! Darüber hinaus ergaben der Besuch im Tropeninstitut, der Ultraschall der Organe, Belastungs-EKG, Zahncheck, großes Blutbild und meine Frau 🙂 das OK für die Reise.

Michael Haufe auf Fitness Fahrrad in Vorbereitung auf Weltumseglung

Michael Haufe auf Fitness Fahrrad in Vorbereitung auf Weltumseglung

Gemeinsam mit meinem Freund Ricco besuchte ich Mitte November das Intensivseminar „Medizin an Bord“ bei der Kreuzerabteilung in Hamburg. Die zwei Tage förderte vor allem unsere Sensibilität für vorbeugende Maßnahmen an Bord. So sind festes Schuhwerk, angemessene Bekleidung, eine gute mentale und physische Verfassung, diverse Checks vor dem Start und eine sehr bewusste Lebensführung wesentliche Präventionsfaktoren. Die internationale Bordapotheke besteht aus einem eindeutigen Regelwerk nach Nummern pro Wirkstoff und sichert somit die weltweite funkmedizinische Hilfe. Der Dank an dieser Stelle gilt Ronny und Peggy, die uns hier großartig unterstützt haben! Ein kleiner Tip – auch wenn das Nähen von Schweinshaxen interessant ist, sind der Umgang mit Infusion und Stripes an Bord heute wichtiger. Ich wünsche uns allen, mit voller ungenutzter Apotheke wieder anzulegen!

Michael Haufe beim Intensivseminar „Medizin an Bord“ bei der Kreuzerabteilung in Hamburg

Michael Haufe beim Intensivseminar „Medizin an Bord“ bei der Kreuzerabteilung in Hamburg

Michael Haufe beim Intensivseminar „Medizin an Bord“ bei der Kreuzerabteilung in Hamburg

Michael Haufe beim Intensivseminar „Medizin an Bord“ bei der Kreuzerabteilung in Hamburg

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+