Die Geschichte einer stürmischen Flaute und angriffslustiger Kokosnüsse

Mit 12 Knoten rauschte die Polaris während der Wache von Frank die ca. vier Meter hohen Wellen hinab. Der Nachthimmel war vom Vollmond hell erleuchtet. Die anrollenden Wellenberge verdeckten teilweise den tief stehenden Mond und zeigten sich nur als rauschende Kappe knapp über den Köpfen der Steuerleute. Die restliche Crew versuchte zu schlafen, was bei der Geschwindigkeit vor dem Wind und dem Ausschlag nach beiden Seiten keinem so recht gelang.

Die Dunkelheit verschärft alle Sinne, so dass alles lauter, höher und schneller erschien. Vielleicht entsprach es ja auch der Realität. Jan macht als Wetterrouter, Wachführer und Bootsmann einen super Job. Die intensive Auseinandersetzung und Interpretation der Wetterdaten sind Grundlage für die aktuelle Route.

Frank wurde während seiner nächtlichen Freiwache von Kokosnüssen aus einem 2m entfernten Netz angegriffen. Eine Verteidigung war nicht Forwards best-data-recovery.com to other best-data-recovery.com nodes based on a “pipelining” model. möglich, da der Überfall in Dunkelheit, hinterlistig und entsprechend den Gesetzen der Schwerkraft (und von Murphy) erfolgte. Frank hat bis jetzt den Ort des Auftreffens auf seinen Körper nicht preisgegeben. Er spricht nur ungern darüber.

Uns stehen laut aktuellem Wetterbericht weitere 48 Stunden bewegtes Reisen bevor. Wir halten direkt auf das Ziel. Die vorhergesagte Flaute widerspricht aktuellen anders lautenden Meldungen. Wir sind auf alles gut vorbereitet.

Heute morgen wurde das Deck von ca. 20 fliegenden Fischen befreit und ein kleiner Check durchgeführt.  Die Sensibilität für alle Arten von Ressourcen steigt. Unser Stromhaushalt passt dank Sonne, Wind UND dem wunderbaren Hydrogenerator ausgezeichnet. Wir mussten heute das Elektrofeld anstellen, um die produzierten Überkapazitäten los zu werden- wie in der realen Wirtschaft…  Dank an Kendy – Du hast es spektakulär gebaut!

Wasser ist ausreichend vorhanden und wird auf den Inseln mit dem bordeigenen Entsalzungssystem neu aufgefüllt.

Einzig die 5 MB Datenvolumen sind verbraucht. Jetzt kostet jedes MB €25. Vielleicht passiert hier bald etwas auf dem Markt für satellitengestützte Datenverbindungen. Wer jemanden kennt, der einen Satelliten hat, sagt uns bitte Bescheid!

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+