Start zum Törn über den Indischen Ozean

Jeder Start ist ein neuer Aufbruch. Ein Aufbruch ins Ungewisse, ins Geheimnisvolle – in das große Abenteuer auf See.  Die innere Anspannung wächst bis zum Zeitpunkt des Anker lichtens (seemännisch für Anker hoch holen) stetig. Die ToDo Liste wird nicht kürzer. Wichtig ist hier , dass die wesentlichsten Punkte erledigt werden wie  Motorcheck, Riggcheck, Sicherheitscheck, Rumpf abtauchen zum Kiel- & Rudercheck. Kleine Dinge werden neu entdeckt, priorisiert und für später eingeplant.

Das Wetter wird jetzt täglich abgerufen, umfangreich im Vier Augen Prinzip gecheckt und bestmöglichst interpretiert. Es geht hier um die Großwetterlage der kommenden Tage. Genaue Vorhersagen über 2 Tage hinaus sind trotz sehr guter Informationen nicht wirklich seriös.  Wir hoffen auf die sogenannten Trade Winds, gleichmäßige Winderscheinungen die sich südlich vom Äquator westlich um die Welt herum erstrecken.

Die Crew hat in den Tagen der Vorbereitung verschiedene Aufgaben. Neben verschiedenen Grundreinigungen ist eine der wesentlichsten Dinge die Verproviantierung, die sich je nach Ort des Aufenthaltes mehr oder weniger aufwendig gestaltet. Ca. 250 L Trinkwasser müssen aus dem 1/2 Stunde entfernten Örtchen mit dem Dinghi (Beiboot) bei Regen und Welle herangefahren werden. Äpfel halten sich am längsten und wurden somit ebenfalls in großer Stückzahl geladen. Wir setzen auf dieser Etappe auf einen sehr guten Eigenfang an frischem Fisch. Fleischgerichte wurden weitestgehend gestrichen und mit Reis, Kartoffeln und Nudeln nur die Beilagen gekauft. Fangen wir nichts wird es etwas einseitig. Ein wesentlicher Motivationsfaktor ist eine gute und ausgewogene Ernährung während casino der Segelrally. Diese war dank der Kreativität beim Kochen und der Professionalität beim Fang von Ricco während der Reise von Fiji bis Darwin fantastisch.

Skipper Jan nimmt am letzten Briefing der Regattaleitung am Vortag des Starts teil. Hier erhalten alle Crews die letzten wichtigen Information. Am Abend verabschieden sich alle Teams und wünschen sich eine sichere Überfahrt. Die Polaris ist vollständig. Mit 7 Frau & Mann Besatzung geht es zur Etappe über den indischen Ozean. Wir sind sehr gut vorbereitet.

Die Tage vor Anker auf Cocos Island waren grandios. Die Berichte der Crewmitglieder lassen hier einige Rückschlüsse zu. Hunderte Bilder wandern mit im Gepäck für die spätere Erinnerung  an ein Paradis mitten im Indischen Ozean. Die Internetverbindung lässt aktuell lediglich die texte und mit viel Glück einige wenige Bilder in die übrige Welt.

Zwischen Vergangenheit und Moderne stellt sich Cocos Island dar. Ich liebe es hier zu sein, die Landschaft über und unter Wasser zu bestaunen sowie die Menschen zu treffen, die hier leben und Ihren Geschichten zu lauschen. Wir sind uns bewusst, dass diese Atolle  mehr als alles andere von einer Klimaveränderung gefährdet sind. Wir versuchen als Crew zu jederzeit unseren menschlichen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Wir sehen beim Tauchen den Plastikmüll, stolpern auf den schönsten Inseln über Berge dieser Zivilisationsrückstände und müssen täglich erleben, wie die Einwohner dieser Inseln selbst Ihre größten Zerstörer sind.

Leider können sich den Luxus des tiefen Bewusstseins für die Ressourcen weltweit nur wenige erschließen, da soziale Umstände und einfache Bildungsniveaus eine derartiges Denken nicht befördern.  Umso erfreulicher ist es, dass wir an den „Freiluftschulen“ der Südseeinseln und auch hier im Indischen Ozean immer häufiger die Themen Sauberkeit der Ozeane und Klimaschutz entdecken. Die neuen Generationen wachsen in einem anderen Bewusstsein auf. Leider sind auch sie es, die viel stärker mit den Folgen leben müssen, wie wir es aktuell erleben.

Morgen starten wir zu einem neuen Abschnitt dieser Segelreise und die Welt. Wir sind etwas wehmütig diesen wunderschönen Ort schon wieder verlassen zu müssen, aber auch voller Vorfreude auf die Tage auf See und die vor uns liegenden neuen Entdeckungen.

Vielen Dank an alle treuen Leser unserer Blogs! Ahoi von der Polaris Crew aus Cocos Keeling Island.

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+