The first Nut is the deepest – Anleitung für die erste Kokosnuss

  1. Wer viel Saft trinken möchte, schüttelt eine grüne Kokosnuss von der Palme. Wer viel Kokosfleisch knabbern möchte, sammelt braune Kokosnüsse, die bereits am Boden liegen. Die grauen, vertrockneten Nüsse sind zu vernachlässigen – darum kümmern sich Krabben, Vögel und der Verrottungsprozess.
  2. Idealerweise hat man zur Hand: eine Axt, ein Messer, eine Machete, ein Stemmeisen oder irgendeinen anderen scharfkantigen und stabilen Gegenstand: Bootswrackteile = ok, Nagelfeile = nicht ok.
  3. Man steche damit in die Haut der Kokosnuss und ziehe einen längsseitigen tiefen Schnitt in die Fasern. Achtung: nicht zum Körper hin schneiden und nicht mit dem Messer in Füße, Knie oder andere Personen abrutschen. Wie bei weihnachtlichen Orangenschälen ziehe man einen zweiten, tiefen Schnitt, bei dem Ausgangs- und Endpunkt direkt bei der ersten Kerbe liegen.
  4. Jetzt kann man die Nuss mit den Füßen – barfuß oder beschuht, Flip Flop sind zu rutschig – festhalten und mit der Muskelkraft der Segelhände die Fasern herausreißen. In der Mitte ist dann die handtellergroße, kamelfarbenen (!) Kokosnussnuss – schönes Wort, die Word-Rechtschreibkorrektur hat nichts zu meckern – sehen. Mit oben genannter Technik lässt sich die leckere Frucht herauslösen.
  5. Am oberen Ende der Nussnuss – oh, dieses Wort mag Microsoft dann doch nicht – befinden sich 3 Löcher. Eines davon ist weicher, dort wächst der Palmensprössling heraus. Mit einem Messer oder einem anderen spitzen Gegenstand – Nagelfeile ist ok – hineinbohren und das Loch aufdrehen.
  6. Jetzt am Mund ansetzen und trinken. Angeblich kann man den Saft auch intravenös „genießen“ und er sei reichhaltig an Nährstoffen. Ob das Robinson Cruseo, Freitag, Tom Hanks und Wilson auch wussten? Wer möchte kann Rum oder Vodka direkt in die Kokosnuss füllen und den Cocktail stilecht mit Bambusstrohhalm schlürfen.
  7. Um nun endlich das knackige Kokosnussfleisch zu erobern, reicht der Schlag  mit einem Stein oder einem Hammer auf die harte Schale. Wer beides nicht zur Verfügung hat, wirft die Nuss auf einen harten Untergrund. Mit einem Messer oder mit starken Zähnen lässt sich das weiße Fleisch von der Schale lösen. Laut Brian von der Yacht Alpheratz schmecken die Kokosnussspalten im Backofen geöffnet und wahlweise mit Zitrone beträufelt besonders gut.

Guten Appetit!

Kokosnusskuss von der Polaris-Crew (Word hat nichts dagegen)

von Sheila Rietscher

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+