Flagship Polaris – Eine Flagge für Mauritius muss her

Es gehört zu den Regeln den Seefahrt, die eigene Landesflagge am Heck mit sich zu führen, auch wenn gerade kein Tag der Deutschen Einheit zu feiern ist. Es gehört außerdem zum Ehrenkodex einer guten Seemannschaft, die Flagge des Gastlandes, in das man eindeklarieren möchte, an einer Saline flattern zu lassen. Man zeigt damit die freundliche Absicht, dass man sich vorbereitet hat und weiß, wo man eigentlich gerade ankommt. Réunion macht es uns leicht: Wir werden die Flagge Frankreichs hissen. Aber oh je! Vor Réunion landen wir ja noch auf Mauritius! Wie sieht die Flagge dieses Inselstaates eigentlich aus. Das große Lexikon „Ocean Passages & Landfalls“ an Bord der Polaris verrät es. Vier gleichmäßige Querstreifen in Rot, Blau, Gelb und Grün. Wir stellen uns vor, dass sie Sonne, Meer, Sand und Regenwald symbolisieren und träumen uns schon siebe Tage vor Ankunft an die schönen Strände. Eine gelbe Flagge ist schnell gefunden, aber die Streifen fehlen.

An Deck hängt ein rotes Teamgeist T-Shirt, welches seinen Zweck sicherlich schon erfüllt hat und jetzt eine neue Bedeutung bekommen möchte. Auf der Barfußroute läuft die männliche Crew ohnehin die meiste Zeit oben ohne herum. Die schönen, ökologisch-grünen Einkaufssäcke aus Bali dienen überall an Bord verteilt als Puffermaterial in klappernden Schränken. Da lässt sich doch sicher etwas Anderes zum Ausstopfen finden. Nun fehlt nur noch ein schönes dunkles Blau. Beas Betttuch hat die perfekte Farbe und ist ohnehin viel zu lang für die kleinen Kojen. 45 mal 7 Zentimeter: Das merkt sie beim Schlafen bestimmt nicht. Schnippschnapp! Ab!

Jetzt muss nur noch jemand mit entsprechenden Nähkünsten gefunden werden!? Geklebt werden könne der Stoff nicht. Die Flagge flattere ja schließlich im Wind. Aha!

Eine Flagge für Mauritius - Michas Shirt+Einkaufstasche+Beas Betttuch

Eine Flagge für Mauritius – Michas Shirt+Einkaufstasche+Beas Betttuch

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+