Die Meilen bis Brasilien werden überschaubarer

Nur noch ca. 400 Seemeilen bis zur Allerheiligenbucht vor Salvador de Bahia. Es ist der 04.Febr. 2015 00:30 UTC. Chris und ich haben wieder Nachtwache. Nun beginnen die Kalkulationsrechnungen in der Crew, wann wir, auf den halben Tag genau, unseren Zielhafen erreichen werden. Die letzten Tage hatten wir permanent Passatwinde im Segel, so dass wir Etmale um die 140 sm schaffen konnten.  Ansonsten ist hier der Alltag wie immer.

Außen immer das gleiche Bild: viel Wasser, Himmel, Wolken, Wellen, Sonne, Mond und Sterne. Auch kein anderes Schiff ist seit Tagen in der Ferne zu sehen. Wichtig ist jedoch, dass wir wieder richtig Wind und bis zeitweise zu 8 Knoten Fahrt haben. Es ist ein schönes Geräusch, wenn der Motor nicht mehr laufen muss.

Anglerglück lässt auch auf sich warten. Kein Fisch zu sehen, außer die Fliegenden. Die sehen wir jeden Tag durch die Luft schwirren und kurz darauf wieder im Wasser verschwinden. In den letzten Tagen ist uns aufgefallen, dass wir öfter an einer besonderen gefährlichen Quallenart vorbei ziehen. Es handelt sich um die Portugiesische Galeere. Diese Quallen besitzen eine violette bis rosafarbene Schwimmblase aus Chitin, die mit Kohlenmonoxid gefüllt ist. Sieht aus wie Gelee. Mit dieser Blase können sie bis zu 40 Grad am Wind übers Wasser segeln und erreichen somit auch viele Badestrände am Atlantik. Die nesselbestückten Tentakel können eine beträchtliche Länge erreichen und sind für den Menschen tödlich. In Australien ist bekannt, dass dieser Meduse mehr Menschen zum Opfer gefallen sind, als dem gefürchteten Weißen Hai. Das bei Berührung von den Nesselzellen abgesonderte Gift verursacht brennenden Schmerz und sind mit einer Brandwunde vergleichbar. Es löst Atem- und Kreislaufbeschwerden aus, die bis zum Herzstillstand gehen können. Ich hatte im Februar 2014 beim Baden in einer Bucht vor der Insel La Palma Kontakt mit solch einer Qualle und letztlich großes Glück gehabt.

Es gibt auch ergötzliches aus der Bordküche zu berichten. Sheila hat sich ein Rezept einfallen lassen und uns die letzten zwei Tage mit einem selbstgemachten Vanilleeis überrascht. Hhhmm lecker….

Alles Gute für Euch!

Euer Peter

Tags: , , , ,

One Response to “Die Meilen bis Brasilien werden überschaubarer”