Der Traum eines jeden Seglers – Die Antigua Sailing Week 2015

 

Eine der wichtigsten Regatten der Welt

Fünf spannende Renntage

Sechs verschiedene Bootsklassen

Über 150 Yachten

Mehr als 1.500 Zuschauer

 

… und ich mittendrin.

Nur noch mal kurz zur Info –  bis auf zwei mal eine Woche segeln hatte ich vor vier Wochen noch keinen Plan von Segeln.

Spinnaker – ist das gefährlich?

Baum – die wachsen auch auf Booten?

Downfucker – was sind das nur für Ausdrücke?

Nichtsdestotrotz bin ich diese Woche meine erste Regatta mitgesegelt – und dann auch gleich die Antigua Sailing Week!

IMG_0712klein

Masten soweit das Auge reicht…!

Pünktlich zu Beginn der Sailing Week ist die Polaris am Freitagnachmittag in den Hafen von Falmouth auf Antigua eingelaufen. Schon von Weitem konnten wir die vielen Masten, weißen Segel und bunten Boote sehen, die in dem wirklich großzügigen Hafen von Falmouth kaum genug Platz fanden.

Bei einem ersten kurzen Rundgang durch den geschichtsträchtigen English Harbor und den berühmten Nelsons Dockyard standen uns die Münder offen bei all den Schönheiten an klassischen Yachten, Superyachten und richtigen Rennmaschinen, wie riesigen Kata- oder sogar Trimaranen.

IMG_0609klein

Klassische Schönheit!

Am nächsten Tag gab es dann schon ein erstes Rennen – eine Zubringer-Regatta von Guadeloupe nach Antigua. Abends bei der Preisverleihung habe ich dann Bekanntschaft mit dem Commodor des Yachtclubs von Antigua gemacht – und online casino mit dem Kopf voraus in den größten Fettnapf aller Zeiten gesprungen als ich ihn fragte, ob er das erste Mal bei der Sailing Week dabei wäre.

Zu meiner Verteidigung: Seine Aussprache war zu diesem Zeitpunkt bereits etwas „originell“ und ich hatte Schwierigkeiten ihn überhaupt zu verstehen…

IMG_0708kleinj

Preisverleihung im Presidente Beer Garden

Am Sonntag ging es dann aber richtig los!

Die befreundete Doppelbock aus Hamburg war eingetroffen und stand schon in den Startlöchern für das erste Rennen.

Und wer saß mit an Bord? Tja, die Frage stellt sich doch gar nicht, oder? Natürlich die Crew der Polaris! Damit also auch ich – meine erste Regatta nach drei Wochen segeln!

Das Rennen war unglaublich! Auch wenn es anfangs noch etwas haperte, konnte die Doppelbock immerhin noch ihren Konkurrenten aus Cuxhaven abhängen und sich im Mittelfeld behaupten. Fürs Treppchen hat es dann leider noch nicht gereicht…

11169833_867603403278927_4746613450476521946_n

Action beim ersten Rennen der Antigua Sailing Week

 

11149355_867604593278808_1629860992850375523_n

Volle Fahrt voraus mit dem Spinnaker

Doch zu einer richtigen Regatta gehören natürlich auch die Parties – und in der Karibik natürlich erst recht! Im Nelsons Dockyard lockten karibische Reggaetöne und kaltes Bier die feierfreudigen Seglerinnen und Segler.

Allerdings standen ja in den nächsten Tagen noch Rennen an und so wurde sich die große Feier mit bekannten karibischen Sängern für den Dienstagabend aufgehoben, schließlich war am Mittwoch Lay Day und damit kein Rennen angesetzt. Wer die ganze Nacht am Feiern war und nicht genug bekam, konnte damit gleich am Mittag bei der Strandparty am Pigeon Beach weitermachen.

Neben kalten Getränken, BBQs und Musik gab es natürlich auch allerhand witzige Strandspielchen, wie Bikini-Contest, Beer-Drinking-Challenge oder Wasserbomben-Werfen.

IMG_0810klein

Bikini-Contest am Lay Day

Wie es nach dem Lay Day mit den Rennen weitergeht und auf welche kleine Paradies-Insel wir mit der Polaris nach der Antigua Sailing Week segeln, erfahrt ihr im nächsten Artikel 😉

Tags:

Noch keine Kommentare.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

+